psychologische SUCHT- & LEBENSHILFE

GESUNDHEITSPARTNER 
 MPU BERATUNG & HILFE (Lübeck, Ostholstein, Kreis Segeberg etc.)
Fachgruppe für alkohol- und drogenauffällige Kraftfahrer
mit uns sind auch Sie auf der sicheren Seite seit 1994
NACH ÜBER 20 JAHREN MIT EINER BERATUNGSPRAXIS IN BAD SCHWARTAU SIND WIR UMGEZOGEN
 NUTZEN SIE UNSERE ERFAHRUNGEN FÜR SICH

 AMPHETAMINE

AMPHETAMINE (Speed, Crystel, Glass) sind eine Gruppe synthetisch hergestellter Substanzen, die teilweise auch in Medikamenten enthalten sein können. Sie gehören zu den illegal als Suchtmittel verwendeten Stoffen und haben - je nach chemischer Struktur - eine aufputschende und/oder halluzinogene Wirkung. Sie können  vor allem zur psychischen Abhängigkeit führen.

Ecstasy, auch Adam, YTC, E oder Emphaty genannt, ist eine synthetische Substanz mit der chemischen Bezeichnung MDMA. 1986 wurde die Droge in die Liste der Stoffe des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) aufgenommen, mit denen jeder Verkehr verboten und strafbar ist, und zwar auch der bloße Besitz oder Erwerb für den persönlichen Konsum.

    

Neben den aufputschenden Effekten treten bei Ecstasy vor allem sinnestäuschende und bewusstseinsverändernde Wirkungen auf. Auf dem illegalen Markt ist diese Droge in Tabletten- oder Kapselform erhältlich, jedoch in unterschiedlichen Zusammensetzungen. Analysen haben ergeben, dass die Substanzen MDMA und der verwandte Wirkstoff MDE als so genannte Monopräparate überwiegen. Neben diesen psychotropen Wirkstoffen lassen sich aber auch Kombinationspräparate aus Amphetamin, Coffein oder anderen toxischen Substanzen finden.

Wirkungsweise:

Neben dem Einfluss auf die Wahrnehmung und Gefühlswelt beeinträchtigt Ecstasy auch massiv bestimmte Körperfunktionen (erhöhte Pulsfrequenz, Blutdruck und Körpertemperatur) und wirkt etwa 20-80 Minuten nach der Einnahme für bis zu vier Stunden.

Symptome wie Schwitzen, Kieferkrämpfe Muskelzittern, Mundtrockenheit, Schwindel und Brechreiz können die Folgen sein. Gleichzeitig werden Schmerz, Hunger, Durst und Erschöpfung nicht mehr wahrgenommen. Nach Abklingen der Drogenwirkung sind die Konsumenten sehr erschöpft und klagen häufig über Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, depressive Verstimmungen und Gedächtnisstörungen.

Wurde Ecstasy bisher von vielen Menschen als ein Rauschmittel mit geringem Risiko für körperliche und geistige Gesundheit angesehen, waren sich die Konsumenten jedoch häufig nicht im Klaren, dass es sich bei Ecstasy um eine illegale Droge handelt.

Es gibt mittlerweile Untersuchungen über die Folgeschäden regelmäßigen Ecstasy Konsums, wie z.B. Gedächtnisstörungen, Wahnvorstellungen und Angstzustände die vor allem im Zusammenhang mit dem Mischkonsum dieser Droge stehen.

Die Gefahren:

  • Der Rausch kann zum Kollaps führen
  • Ecstasy schaltet die Warnsignale des Körpers aus
  • Substanzmischungen bergen zusätzliche Gefahren
  • Extreme Gefühlswahrnehmungen können Krisen auslösen
     

Die Abhängigkeit:

Eine Studie zu den psychosozialen Effekten des Ecstasy-Konsums bestätigt, dass die psychische Abhängigkeit von den Konsumenten selbst als hoch erlebt wird. So wurde der Konsum von Ecstasy auch dann fortgesetzt, wenn eindeutig schädliche Folgen für die eigene Gesundheit beobachtet wurden.

(Quelle: DHS, Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren e.V.)